Autor-Archiv Susanne Tamm

VonSusanne Tamm

Mutter mit krankem Baby

In diesem Fall lebt die Klientin mit ihrem kranken Baby in einer Mutter-Kind-Einrichtung der Caritas. Aufgrund der Krankheit benötigt das Baby Muttermilchersatznahrung und wichtige Nahrungszusätze. Die Kosten dazu übernimmt weder die Krankenkasse noch das Jugendamt.

Wir übernehmen die Kosten vorerst für 1 Jahr.

VonSusanne Tamm

Unterstützung bei Finanzierung Ausbildung

Wir unterstützen eine Klientin der Caritas bei der Finanierung einer Ausbildung zur Rettungssanitäterin.

VonSusanne Tamm

Hilfen über Caritas

Mit insgesamt ca. € 4000,00 wurde in mehreren Fällen die unterschiedlichste Hilfe finanziert.

Unter anderem Kursgebühren für Integrationsmaßnahmen, Überbrückungsgeld nach Raubüberfall, ein Fahrrad bis hin zu Arztkosten, Gebühr für einen Schwerbehindertenausweis, Medikamente und Reisekosten zu einer Beerdigung.

VonSusanne Tamm

Unterstützung bei Entschuldung

Die TAMMUS Stiftung unterstützt eine 31-jährige Frau nach 12 Jahren Drogensucht bei der Entschuldung mit Hilfe der Marianne von Weizsäcker Stiftung.

VonSusanne Tamm

Gespräch am 10.10.18 mit dem Vorstand der Haspa-Stiftung

Das Treffen war informativ. Hoffentlich entstehen dort einige Kooperationen.

VonSusanne Tamm

wichtige Mobilität durch Bezahlung einer Autoreparatur

Über die Marianne von Weizsäcker Stiftung erhielten wir eine Anfrage zur Übernahme der Rechnung für eine Autoreparatur. Der Klient wohnt sehr ländlich mit schlechter Anbindung an den öffentlichen Verkehr. Dank der TAMMUS Stiftung ist der Klient nun wieder mobil.

VonSusanne Tamm

Medizinisch-Psychologische Untersuchung für Fahrerlaubnis

Nach 22-jähriger Drogenabhängigkeit hat der Klient der Weizsäcker-Stiftung eine stationäre Therapie absolviert. Ein Führerschein würde die berufliche Wiedereingliederung des Bauingenieur deutlich steigern.

Aus eigenen Mitteln kann er die MPU nicht finanzieren, daher übernimmt TAMMUS Stiftung diese Kosten.

VonSusanne Tamm

Ägyptische Familie

Eine ägyptische Familie mit fünf Kindern im Alter von 5 bis 17 Jahren, die schon seit vielen Jahren von der Caritas begleitet wird, benötigt Hilfe.

Die Familie ist mittlerweile sehr gut integriert.

Die Eltern geben sich ausgesprochen viel Mühe mit den Kindern und investieren so viel sie können in ihre Bildung (die ältere Schulkinder gehen alle aufs Gymnasium).

Die Mutter war Lehrerin in Ägypten und erfüllt jetzt auch alle Voraussetzungen (u.a. Sprachniveau C2), um in diesem Jahr im hiesigen Schuldienst zu starten.

Der Vater kümmert sich auch sehr um die Kinder. Er hat aufgrund der bisher verrichteten Arbeit Probleme mit der Bandscheibe und kann zur Zeit nicht arbeiten.

Die Familie lebt von ALGII. Extra-Ausgaben übernimmt das Jobcenter nicht.

Die Familie braucht einen Kleiderschrank, Matratzen sowie eine Waschmaschine und einen Trockner.

Diese Dinge bezahlt die TAMMUS STIFTUNG. Wir wünschen der Familie alles gute für die Zukunft.

VonSusanne Tamm

Ein Keyboard hilft

Es geht um eine junge Frau (jetzt 13 Jahre alt), die mit vielen Problemen zu kämpfen hat. Im Mai 2018 wurde sie aus dem Kinderkrankenhaus entlassen, wo sie sich seit Oktober 2017 in der Kinder- und Jugendpsychiatrie in stationärer Therapie befand. Davor war sie in einer Tagesklinik in Behandlung.

Im Alter von 10 Jahren entdeckte sie in der Schule beim Musikunterricht ihre Leidenschaft für das Klavier spielen. In der Kinder- und Jugendpsychiatrie stellte sie fest, dass sie, wenn sie Musik macht, mit dem Klavier eins ist und schlechte Gefühle aus sich heraus spielen kann. Die Musik hilft ihr bei der Bewältigung ihrer Probleme.

Da die Familie sich kein Klavier leisten kann, kauft die TAMMUS Stiftung ihr ein Keyboard. Wir wünschen der jungen Frau viel Kraft und alles gute für die Zukunft.

VonSusanne Tamm

Fortbildung – Weizsäcker Stiftung

Der betroffene Klient hat im Jahr 2014 erfolgreich seine aus der Zeit der Abhängigkeit entstandenen Verbindlichkeiten über die Weizsäcker Stiftung reguliert. Das Darlehen wurde ohne Beanstandung vollständig zurückgezahlt. Er lebt seit dieser Zeit stabil abstinent und hat sich sehr gut entwickelt.

Beruflich hat er sich im vergangenen Jahr mit Unterstützung des Jobcenters der Stadt Hamm mit einem Heimwerker-Service selbständig gemacht. Aktuell lebt er noch von der Förderung (ca. 700,00 € bis 800,00 € mtl.) sowie den Einnahmen aus vereinzelten Aufträgen. Aufgrund der geringen Auftragslage sieht es für die Zukunft nicht gut aus.

Seit ca. 1,5 Jahren nimmt er am Yoga-Unterricht im örtlichen Drogenhilfezentrum zuverlässig und selbstmotiviert teil und steht dem Yoga-Leiter unterstützend zur Seite. Er hat daher vom Drogenhilfezentrum einen Ehrenamtsvertrag erhalten, damit er ganz offiziell als „rechte Hand“ des Yoga-Leiters fungieren kann. Sehr gerne würde er diesen kleinen Bereich der Entspannungsverfahren auch als Anleiter professionalisieren.

Die TAMMUS Stiftung finanziert eine zertifizierte Fortbildung für den Landschaftsverband Westfalen-Lippe zum Thema „Yoga- und Entspannungstechniken zum Einsatz in der Suchthilfe“ mit € 405,00. Nach der Forbildung könnte er damit zunächst den Yoga-Leiter des Drogenhilfezentrums im Krankheitsfall und während seines Urlaubs offiziell vertreten und so Praxiserfahrung sammeln, um diese Tätigkeit später ausbauen zu können. Hierdurch entsteht eine neue berufliche Perspektive.