Weizsäcker Stiftung

VonSusanne Tamm

Weizsäcker Stiftung

Seit dem Jahr 2014 betreut die Weizsäcker Stiftung einen Klienten, der wegen seiner fast 20jährigen Mehrfachabhängigkeit überschuldet war und zudem seinen Führerschein verloren hatte. Sowohl bei der Überschuldung als auch bei der Wiedererlangung des Führerscheins konnte die Stiftung durch die Gewährung zweier Darlehen helfen. Der Klient hat eine abgeschlossene Ausbildung zum Gärtnermeister und in diesem Bereich auch viele Jahr gearbeitet. Eine schwere Erkrankung ließ ihn im Jahr 2013 vorübergehend zu einem vollstationären Pflegefall werden. Dank regelmäßiger Therapie und unermüdlichem eigenen Einsatz wurde er körperlich wieder mobiler und konnte zunächst in einem Integrationsbetrieb für Schwerbehinderte eine Anstellung.

Sein Gesundheitszustand verbesserte sich zunehmend, sodass der Klient im Juni 2016 eine Festanstellung als Schießstandwart bei einer Polizeischule in einem anderen Ort finden konnte. Dort lebt er seit ca. zwei Jahren in einem drogenfreien Milieu mit einer festen Partnerin zusammen. Auch den Kontakt zu seinen Kindern aus erster Beziehung pflegt er regelmäßig. Wegen seiner Erkrankung muss der Klient aber nach wie vor 14-tägig in der Onkologie vorstellig werden. Er hatte versucht, an seinem neuen Wohnort die Therapie fortzusetzen, hat sich aber dort nicht gut aufgehoben gefühlt, sodass er seine Therapie weiterhin in Hamm durchführt.

Sowohl für die Wahrnehmung der Therapietermine als auch für die Erreichung seines Arbeitsplatzes ist der Klient auf ein Fahrzeug angewiesen, dass zurzeit defekt ist. Für die Reparatur werden ca. 800,00 € benötigt, die der Klient nicht aus eigenen Mitteln aufbringen kann. Das Stiftungsdarlehen läuft noch und wird regelmäßig bedient. Eine Aufstockung ist zur Zeit nicht möglich.

Die TAMMUS Stiftung wird die Reparaturkosten übernehmen.

Über den Autor

Susanne Tamm editor